Sakrament der Eucharistie

Eucharistie bedeutet „Danksagung“. Sie ist der Höhepunkt und die Mitte im Leben und Feiern der katholischen Kirche. Die Eucharistiefeier ist ein fester Bestandteil der heiligen Messe. In der Eucharistie feiern wir, dass Gott durch Jesus Christus im Heiligen Geist mitten unter uns gegenwärtig wird, und heilend und befreiend wirkt.
Wir feiern, dass Gott in Jesus Christus Mensch geworden ist. Er hat sich ganz den Menschen hingegeben und sich ihnen wehrlos ausgeliefert hat. Wir feiern, dass er nach seinem Tod am Kreuz von Gott zu neuem Leben auferweckt wurde und in den Gläubigen weiterleben möchte. 

 

4. Kommuniion

Was geschieht in der Eucharistiefeier?

Eine «Teilete»: Gott bringt sich ein und gibt sich hin; und die Teilnehmenden bringen sich ein mit allem was sie haben und sind. Sie lassen sich beschenken und verwandeln. Sie versammeln sich in der lebendigen Erinnerung an Jesus Christus. Sie lassen sich hineinnehmen in seine Liebe. Daraus schöpfen sie die Kraft für den Alltag. Sie feiern, dass sie das Leben miteinander teilen und füreinander da sind.
Durch die regelmässige sonntägliche Feier der Eucharistie können wir Jesus Christus in uns aufnehmen. Im Wort und im Teilen des sakramentalen Brotes lebt er in uns weiter und wir tragen ihn so in die Welt. Wenn er mit uns ist, haben wir es gut miteinander und leben in einer gesunden Beziehung zu Gott, zu den Mitmenschen und zu uns selber.

Was ist die Erstkommunion?

Die Erstkommunion ist eine besonders ausgestaltet, festliche Eucharistiefeier für alle, die zum ersten Mal zur Kommunion eingeladen sind. Sie werden in der Regel als Altersgruppe auf ihren persönlichen Glaubensweg vorbereitet. Dabei werden die Kinder auch in die Zeichen und Rituale der Kirche eingeführt. In der festlichen Eucharistiefeier empfangen sie erstmals die hl. Kommunion. Doch kann der erste Empfang auch schon vorher im Rahmen ihrer Familie am Hohen Donnerstag (Gründonnerstag) oder in einem normalen Gemeindegottesdienst gefeiert werden, sobald das Kind ausreichend vorbereitet ist.
Mit der festlichen Gestaltung der Erstkommunionfeier kann der falsche Eindruck entstehen, dass die Eucharistie ein einmaliger Anlass ist. Doch mit der Erstkommunion beginnt für die Kinder ein neuer Glaubensabschnitt, in dem sie in jedem sonntäglichen Gottesdienst Jesus Christus als das Brot des Lebens empfangen dürfen.   

Was ist eine Wortgottesfeier mit Kommunion?

Das zweite Vatikanische Konzil betont: „Zu fördern sind eigene Wortgottesdienste ... an den Sonn- und Feiertagen, wo kein Priester zur Verfügung steht.“ Und: «Gegenwärtig ist Christus in seinem Wort, da er selbst spricht, wenn die heiligen Schriften in der Kirche gelesen werden. Gegenwärtig ist er schliesslich, wenn die Kirche betet und singt, er, der versprochen hat: ‘Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.»

Wort-Gottes-Feiern gibt es daher in vielen Pfarreien, wo sonntags keine Eucharistie gefeiert werden kann. Sie sind eine eigene, unverwechselbare Gottesdienstform: Wir begegnen Christus im Wort und empfangen das Wort als Nahrung für unseren geistlichen Weg und unser Christsein im Alltag. Mit dem Brot, das die Gläubigen in der Kommunionfeier empfangen, empfangen sie Christus, der in einer früheren Eucharistiefeier im Brot und in Wein bereits gegenwärtig geworden ist.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was ist eine geistliche Kommunion?  

Im Wort und im Teilen des sakramentalen Brotes dürfen wir Christus, den Auferstandenen, in uns aufnehmen, damit er in uns und somit in der Welt weiterlebt und wirkt. Es gibt nun Situationen, wo der Empfang des heiligen Brotes nicht möglich ist, aus Krankheitsgründen, oder wie in der Corona-Zeit oder wenn kein Brot da ist. Dann kann die Sehnsucht, Christus zu empfangen, auch im Gebet erfüllt werden. Sehr schön kommt dies zum Ausdruck im Jesus-Gebet, das Theresia von Avila zugeschrieben wird:

Jesus-Gebet:
Denk du in mir, o Jesus,
dann denk ich licht und klar.
Sprich du aus mir, o Jesus,
dann sprech ich mild und wahr.
Wirk du durch mich, o Jesus,
gerecht ist dann mein Tun,
gesegnet meine Arbeit,
gesegnet auch mein Ruhn.
Erfüll mein ganzes Wesen,
durchwirk mein ganzes Sein,
dass man aus mir kann lesen
die grosse Liebe dein.
Mach dass ich hier auf Erden
Durch deiner Gnad Gewalt
Kann allen alles werden.
Komm werd in mit Gestalt

Ist die Erstkommunion einmalig?

Die feierliche Erstkommunion ist meistens ein grosses Fest, das von der Katechetin zusammen mit den Kindern und deren Familien mit viel Liebe vorbereitet wird.  In diesem Sinn ist sie nicht nur erstmalig, sondern auch einmalig im Sinn von herausragend. Doch die hl. Kommunion ist geistliche Nahrung auf dem ganzen Lebensweg und Nahrung muss immer wieder aufgenommen werden. So möge die feierliche Erst-Kommunion bei den Kindern und ihren Familien den Hunger wecken, Christus in der Kommunion immer wieder zu empfangen. Sonst mag die berechtigte Frage aufkommen, was denn an der Erstkommunionfeier so einmalig ist.

Braucht es eine Erstkommunionkerze?

Bereits bei der Erneuerung der Taufgelübde in einem Gottesdienst vor der Erstkommunion bringen die Kinder ihre Taufkerze mit. Dieselben Taufkerzen tragen sie auch bei der Erstkommunionfeier zum Zeichen, dass sie als Getaufte Jesus, das Licht der Welt mit sich tragen. Somit wird ihre Taufkerze zur Erstkommunionkerze.

Wann wird die Erstkommunion gefeiert?

Ihr Kind durfte in den ersten Lebensjahren zu Hause, in der Schule und in der Pfarrei vielfältige Glaubens- und Gemeinschaft- Erfahrungen erleben. In der dritten Klasse werden die Kinder auf die Eucharistiefeier und die erste heilige Kommunion vorbereitet. Die Vorbereitung auf die hl. Kommunion ist jedoch ab etwa zehn Jahren in jedem Lebensalter möglich.

Wie wird das Kind auf die Kommunion vorbereitet?

Sie als Eltern, Gotti und Götti, Freunde und Verwandte begleiten Ihr Kind auf dem Weg zur ersten heiligen Kommunion und gestalten die Feier aktiv mit. So erlebt Ihr Kind den christlichen Glauben als ein lebendiges Zusammenspiel zwischen Eltern, Religionslehrpersonen, Pfarrei, Kirche und Jesus Christus. Es ist DIE Glaubensgemeinschaft, die es im Moment umgibt, umsorgt, beschützt, und auf seinem Weg begleitet.

Was wird von uns / von mir in der Erstkommunion-Vorbereitung erwartet?

Die Familie ist die kleinste «Zelle» der Kirche.  In ihr erlebt das Kind Tisch- und Glaubensgemeinschaft. Die Eltern begleiten das Kind auf seinem Glaubensweg. Das Kind wird geprägt durch das Glaubensleben der Eltern. Die Katechet*innen und die Seelsorgenden unterstützen die Familie, indem sie den Kindern Glaubenswissen und Glaubenserfahrungen in der Pfarreigemeinschaft vermitteln. So ist die Vorbereitung auf den Empfang der Kommunion eine Gemeinschaftsaufgabe der Familien mit der Pfarrei. Die Eltern sind daher herzlich eingeladen, am Vorbereitungsweg Ihrer Kinder teilzunehmen, ihn mitzugestalten und aktiv zu prägen. Und sie mögen sich auch die Frage stellen: Was feiern wir am grossen Fest der Erstkommunion? Wie wollen wir den Glaubensweg mit unserem Kind fortsetzen?

Welche Dokumente brauche ich, um mein Kind für die Erstkommunion anzumelden?

Einen Taufschein; diesen erhalten Sie im Pfarramt der Taufpfarrei.

Wie läuft die Vorbereitung zur Heiligen Kommunion ab? Termine für uns Eltern?

Zu Beginn der 3. Klasse werden die Eltern eingeladen, ihr Kind für die Erstkommunion anzumelden. Danach werden die Eltern zu einem Elternabend eingeladen, wo sie über alles Wichtige informiert werden. Die Kinder besuchen die Nachmittage des konfessionellen Religionsunterrichts und die weiteren Anlässe und Gottesdienste gemäss Programm, das die Katechetin zustellt.

Muss unser Kind alle Anlässe besuchen?

 Das Programm zur Vorbereitung auf die Kommunion ist sehr knapp bemessen, insbesondere, weil in der eigentlichen Vorbereitung in der 3. Klasse nur vier konfessionelle Religionsnachmittage zur Verfügung stehen. Alle Anlässe zusammen bilden eine aufeinander abgestimmte Einheit, sodass für eine ausreichende Vorbereitung alle Anlässe erforderlich sind. Kann aus triftigem Grund (z.B. Krankheit) ein Anlass nicht besucht werden, sucht die Katechetin mit den Eltern einen Weg, um das Verpasste nachzuholen. 

Sind die WEG-Gottesdienste als Teil der Erstkommunion-Vorbereitung obligatorisch?

Mit der Taufe haben Sie als Eltern ihrem Kind den Weg geöffnet für das Hineinwachsen in die christliche Gemeinschaft der Kirche. Bei diesem Hineinwachsen in die Kirche möchten wir Sie und Ihr Kind unterstützen. Wir sehen dies als gemeinsame Aufgabe. Schritt für Schritt möchten wir diesen Weg altersgemäss gestalten. In den WEG-Feiern erleben die Kinder bereits in der ersten und zweiten Klasse die Bedeutung eines Gottesdienstes und wir können in der dritten Klasse auf diese Erfahrung aufbauen. Die Kinder erfahren auch, dass sie neben ihrer Familie zu einer grösseren Familie gehören. Von daher sind die WEG-Feiern ab der 1. Primaklasse ein integrierter Bestandteil der Kommunionvorbereitung.

Darf mein Kind die Hl. Kommunion vor der Erstkommunionfeier empfangen?

Sobald Ihr Kind so weit vorbereitet ist, dass es erfassen kann, worum es in der Kommunion geht und sich danach sehnt, Jesus Christus im heiligen Brot zu empfangen, darf es auch vor der feierlichen Kommunionfeier im Klassenverband die hl. Kommunion empfangen. Geeignet dafür ist insbesondere die Abendmahlfeier am Hohen Donnerstag in der Karwoche. Falls Sie das möchten, bitten wir Sie, dies mit der Katechetin abzusprechen.

Werden die Kinder vor der Erstkommunion beichten?

Vor der Erstkommunion werden die Kinder darauf vorbreitet, ihr Herz ganz Jesus zu öffnen. Dies bringen die Kinder miteinander in einer Versöhnungsfeier zum Ausdruck. In der Eucharistiefeier begegnen Sie Jesus Christus, der alle Sünden und Verletzungen heilt und in den Herzen Wohnung nimmt, sodass kein Platz mehr bleibt für das Böse. Nach der Kommunion in der 4. Klasse werden die Kinder dann auf das Sakrament der Versöhnung in der persönlichen Beichte vorbereitet.

Wie ist es mit den Kleidern zur Erstkommunion?

An der gemeinsamen feierlichen Kommunionfeier der Vorbereitungsgruppe tragen alle Kinder ein weisses Einheitskleid. Weiss ist ja die Farbe der Taufkleider. Diese Kleider werden von der Pfarrei gegen eine Reinigungsgebühr zur Verfügung gestellt, vor der Kommunionfeier angepasst und danach zurückgegeben. Die Mädchen dürfen bei der Erstkommunion ein Kränzchen tragen, wenn sie dies möchten.

Wohin wende ich mich?

Zur sonntäglichen Eucharistie und zu anderen Gottesdiensten siehe unter Gottesdienste in der aktuellen Kirchenblatt-Ausgabe.
Zur Erstkommunionvorbereitung: In der Regel geschieht die Vorbereitung auf die Erstkommunion im dritten Schulklassenalter. Die jeweiligen Katechetinnen und das Sekretariat Ihrer Wohnpfarrei kommen auf Sie zu und laden Sie auf diese Vorbereitung ein. Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre Wohnortpfarrei.

Wie oft kann man die Kommunion empfangen?

Von der Feier der Erstkommunion ab ist Ihr Kind regelmässig an der Tischgemeinschaft mit Jesus Christus eingeladen. So nimmt es ihn und dessen Liebe, in Form des heiligen Brotes, immer wieder von Neuem in sich auf, um sich von ihm im Leben leiten zu lassen und dafür mit der Kraft des Geistes Gottes gestärkt zu werden.

Unterstützung und Hilfen

Gebet "Denk du in mir, o Jesus"

Denk du in mir, o Jesus,

dann denk ich licht und klar.

Sprich du aus mir, o Jesus,

dann sprech ich mild und wahr.

Wirk du durch mich, o Jesus,

gerecht ist dann mein Tun,

gesegnet meine Arbeit,

gesegnet auch mein Ruhn.

Erfüll mein ganzes Wesen,

durchwirk mein ganzes Sein,

dass man aus mir kann lesen

die grosse Liebe dein.

Mach dass ich hier auf Erden

Durch deiner Gnad Gewalt

Kann allen alles werden.

Komm werd in mit Gestalt

Kurzfilm zur Bedeutung der Eucharistie

Kurzfilm zur Bedeutung der Erstkommunion