Wie Kinder glauben lernen

Das kleine Kind ahmt Ihr Glaubensverhalten nach. Es liebt Rituale und feiert gerne. Rituale geben ihm Sicherheit und Halt. Es geniesst es,  wenn Sie Ihm vor dem Schlafengehen eine Gute-Nacht-Geschichte erzählen und mit ihm ein vertrautes Kindergebet sprechen oder ihm  ein Lied vorsingen, am Geburtstag die Taufkerze anzünden, mit ihm die Jahresfeste wie St. Martin, Nikolaus, Weihnachten, Ostern feiern und es so ganz natürlich im Glauben begleiten. 
Vielleicht bauen Sie einen wöchentlichen Besuch in der Dorfkirche in Ihren Familienalltag ein, zünden eine Kerze für die Liebsten an, sprechen eine Bitte für die Familie, bestaunen die Kirchenfenster, machen mit Weihwasser das Kreuz auf die Stirn. Vielleicht entdecken Sie in der Kinderecke ein Büechli oder sitzen einfach einen Moment still da, lassen den Raum und die Stille wirken.

2. Kleinkind

Kinder brauchen Vorbilder

Ihre eigene Glaubenseinstellung ist bedeutsam. Sie nehmen Ihr Kind mit auf Ihren Glaubensweg. Es ahmt Sie auch in Bezug zu Gott nach. Danken Sie Gott vor dem Essen für das Mahl? Bedanken Sie sich abends mit einem Gebet für den gelungenen Tag? Bitten Sie Gott in schwierigen Momenten mit einem Gebet um Unterstützung? Besuchen Sie die Kirche? Gerne schaut Ihr Kind Ihnen dabei zu, macht mit und wagt sich so in ersten Schritten auf kurzen Beinen auf seinen eigenen Glaubensweg. 

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Angebote finden Sie in der Pfarrei?

Kleinkindergottesdienste: Wir freuen uns, wenn Mütter/Väter Feiern mit Kleinkindern im Vorschulalter organisieren und gestalten, manchmal während des Sonntagsgottesdienstes, manchmal zu besonderen Zeiten. Mami oder Papi dürfen dabei sein und auch mitgestalten. Die Initiative geht in der Regel von Familien aus. Die aktuellen Angebote finden Sie in den Plänen für Gottesdienste oder für Anlässe.

Familiengottesdienste: In allen Pfarreien werden Familiengottesdienste angeboten. Sie werden ebenfalls in den Plänen für Gottesdienste angekündigt. Die Familiengottesdienste werden von Katechetinnen mit ihren Klassen oder von Müttern und Vätern zusammen mit einem Seelsorger/einer Seelsorgerin gestaltet, sei es als Eucharistiefeier oder als Wortgottesfeier. Familiengottesdienste werden kindergerecht gestaltet, sollen aber auch den Erwachsenen etwas bieten.

Können wir unser kleines Kind in den Gottesdienst mitnehmen?

Wir freuen uns, wenn Familien mit ihren Kindern jeglichen Alters in unsere Gottesdienste kommen, frei nach der Einladung von Jesus: „Lasst die Kinder zu mir kommen, denn ihnen gehört das Himmelreich.“ Dazu haben wir in den Kirchen zum Teil Kinderspielecken eingerichtet. In jeder Kirche liegen Bilderbücher auf. Wenn ein Kind sich auch einmal in der Kirche frei bewegt oder schreit, gehört dies zum Leben. Wenn sich ein Kind nicht trösten lässt, können Eltern mit ihrem Kind auch einmal nach draussen gehen oder bei Bedarf in der Sakristei Hilfe suchen.

Unterstützung und Hilfen

Mit Kindern singen

Morgenlied


„Liebe Gott, mer wänd dir danke“
Text und Melodie: mdl. Überliefert


aus: Kolibri. Mein Liederbuch, Kik-Verlag
 


Am Mittag


Jedes Tierli het sis Ässe,
jedes Blüemli trinkt vo dir
hesch au üs no nie vergässe
liebe Gott, i danke dir.
 

Text: überliefert, Melodie: Christian Lahusen 1951, aus: Kolibri. Mein Liederbuch, Kik-Verlag
 


Durch den Tag


„Lasst uns miteinander, lasst und miteinander singen beten und loben den Herrn. “


aus: Kolibri. Mein Liederbuch, Kik-Verlag.
 


Abendlied


„Ig ghöre es Glöggli“


aus: Spiele und Lieder für den Kindergarten Verlag der Schul- und Büromaterialverwaltung der Stadt Zürich

 

Liederbücher

  • Kolibri. Mein Liederbuch, Kik-Verlag 8415 Berg am Irchel.
  • RiseUp plus, rex Verlag Luzern.
     
     

Feste Feiern in der Familie  

 Literatur zu Feste feiern im Jahreslauf:


Feste und Bräuche im Jahreskreis Winter, Frühling, Sommer, Herbst“ (vier Bände)
Franziska Schneider-Stotzer, Rex Verlag


„Das grosse Jahresbuch für Kinder Feste feiern und Bräuche neu entdecken“ 
Hermine König

Kinderbibeln

„Mit Gott unterwegs“

Die Bibel für Kinder und Erwachsene neu erzählt

Regine Schindler Stepan Zavrel

Bohem press Verlag

 „Bibelbilderbuch“

Diverse Bände

Deutsche Bibelgesellschaft

 

„Die Bibel“ erzählt für Kinder

Erich Joos/ Ute Thönissen

Herder Verlag

 

Informationen im Internet

http://christlicheperlen.de

http://www.katholisch.seelsorgeeinheit-aeg.elk-wue.de

http://kindundkirche.ch

http://katholisch.de


 

Mit dem Kleinkind beten

Morgengebet


Wo ich gehe,
wo ich stehe,
ist der liebe Gott bei mir.
Wenn ich ihn auch niemals sehe,
weiss ich dennoch, Gott ist hier.


Quelle: kirchenweb.at

 

Tischgebet I


Jedes Tierli het sis Ässe, jedes Blüemli trinkt vo dir, hesch au üs no nie vergässe, liebe Gott, i danke dir.

Text: überliefert

 

Tischgebet II

Erde, die uns dies gebracht,
Sonne, die es reif gemacht:
Liebe Sonne, liebe Erde,
euer nie vergessen werde!

Quelle: Morgenstern. C. Gedichte, Kinderlieder                                

 

Abendgebet

Oh Gott und Vater, gib üs d`Hand
Und bhüet is alli mitenand.
Gib jedem das, was nötig isch,
wüu du doch üse Vater bisch.
Mir danke dir für ds täglich Brot,
für jedi Fröid und Hilf ir Not.
La üs uf Ärde nie eliei
Und nimm üs einisch zue dr hei

aus: „Von Erntedank, Engeln und Legenden“, Franziska Schneider-Stotzer“  rex Verlag.

 

Gebetsbüchlein

„Gebete für Kinder und Erwachsene“, Diözesaner Seelsorgerat Bistum Basel, Pastoralamt, Solothurn.

Einen Gebetswürfel basteln

Eine Anleitung zum Basteln eines Gebetswürfels finden sie hier.