Verabschiedung von Luisa Heislbetz

In zwei feierlich gestalteten Gottesdiensten wurde Luisa Heislbetz für ihr 3,5-jähriges Wirken gedankt. Das ganze Pastoralraumteam hat die beiden Feiern mitgestaltet, mit zahlreicheren Mitwirkenden wie: Erika Burki (Organistin in Selzach), Rolf Bischof (Chorleiter in Bellach), Therese Kuenzi (Aushilfs-Organistin in Bellach). Auch zahlreiche Minis waren im Einsatz, Lektor/Innen und Sakristan/Innen. Beschwingte Lieder aus dem RiseUp umrahmten die Gottesdienste. So war es eine besondere Freude, dass in Bellach der Kirchenchor seit langer Zeit wieder singen durfte und dass Apéros draussen möglich waren.
 
In ihrer Abschieds-Predigt öffnete Luisa Heislbetz den Horizont und überblickten die fast 40 Jahre ihres kirchlichen Dienstes. So manche Veränderung hat sie miterlebt. Und auch wir stehen in Zeiten von vielen Veränderungen, ob sie uns passen oder nicht. Bei allen Umbrüchen, die sich uns kirchlich, gesellschaftlich und sogar ökologisch zeigen gilt es, am Unveränderlichen festzuhalten: An der Frohbotschaft Jesu Christi. Mit Blick auf die Lesungstexte des 14. Sonntags im Jahreskreis heisst dies: Als Christinnen und Christen sind wir berufen, Gottes befreiende Botschaft zu leben und zu verkünden. Auch wenn dies nicht von allen verstanden werden wird, was auch schon beim Propheten Ezechiel (1. Lesung) und sogar bei Jesus Christus (Evangelium) der Fall war.

Nach der festlichen Eucharistiefeier wurde in verschiedenen Wortmeldungen das Wirken von Luisa Heislbetz gewürdigt und verdankt. In Selzach übernahm dies der Vice-Präsident des Zweckverbandes und Kirchgemeindepräsident von Selzach, Erwin von Burg.

In Bellach sprach Ernst Guggelmann, Präsident des Zweckverbandes seinen Dank und seine Anerkennung aus. Zusammen mit Astrid Späti, der Kirchgemeindepräsidentin von Bellach überreichte er Luisa ein Tryptichon: Drei moderne Miniaturen einer Bellacher Künstlerin und Malerin.

Im Namen des Pastoralraumteam dankte Pfr. Brunner seiner Co-Leitungs-Kollegin Luisa für das gute, eingespielte Zusammenwirken während des vergangenen Jahres. Diese wertvolle Zeit war auch für ihn eine gute Möglichkeit, Schritt für Schritt in die - nicht einfache - Gesamt-Leitungsverantwortung der 5 Pfarreien im Pastoralraum hineinzuwachsen. Dank dem Wirken von Luisa konnte vieles in gute und zukunftsfähige Bahnen gelenkt werden.

Als Geschenk überreichte ihr das Pastoralraum-Team ein schmuckes Bienenhotel und Gutscheine von "Blueme Wyss". Zusammen mit dem schönen Rosenbäumchen, welches die Bäucher Minis Luisa zum Abschied schenkten – es war geschmmückt mit vielen kleinen persönlichen Worten - wird all’ dies den prächtigen Garten von Luisa sicher sehr bereichern. Auch die Katechetinnen schenkten ihr ein ganz praktisches Geschenk: Ein mit Fotos bedrucktes Sitz-Kissen zum bequemen Entspannen.
 
Die kürzlich erfolgten Lockerungen der Anti-Covid-Massnahmen liessen nach den Gottesdiensten die persönliche Begegnung und das Adieu-Sagen bei einem Apéro draußen zu. Diese gemeinschaftliche Erfahrung war eine wohltuende Stärkung für alle Mitfeiernden!
 
Wir danken Dir, Luisa, für dein vielfältiges Wirken und wünschen Dir Gottes begleitenden Segen für deinen Ruhestand.


Pfr. Roger Brunner, Leitender Priester